Lieblinks #1 Essen, Backpacking, Minimalismus und sprachliches Gift

Sobald ich irgendwo einen Link entdecke, der irgendwann einmal irgendwie nützlich sein könnte (oder auch einfach nur interessant ist), speichere ich ihn. Das sind inzwischen ziemlich viele, wie mir letztens während eines Versuchs sie zu sortieren wieder einmal bewusst wurde. Da sie allerdings viel zu schade sind, virtuell in einem von vielen Ordnern zu verstauben, beschloss ich, ab und zu welche herauszusuchen, mit einigen neueren Entdeckungen zu vermischen und sie hier als meine Lieblinks zu präsentieren. Vielleicht werden die nächsten Posts dieser Art thematisch etwas geordneter sein, fürs Erste gibt's jetzt auf jeden Fall ein wunderschönes Durcheinander an Trouvaillen – viel Spass beim Stöbern!

 
Eigentlich lese ich keine Foodblogs, bei Esthers Daily Oats mache ich eine Ausnahme. Die Medizinstudentin postet dort Bilder von ihrem wunderschön angerichteten Essen (gäbe es eine Weltmeisterschaft fürs Anrichten von Müesli, sie würde gewinnen). Dank ihr habe ich schon manch gute Zutat oder Kombination entdeckt, auf die ich von selbst wohl nie gekommen wäre. Seit einiger Zeit berichtet sie zudem über ihre Fortschritte im Yoga und zeigt zwischendurch Bilder von Reisen. Falls euch Esther bekannt vorkommt und ihr wisst nicht weshalb: Sie hatte auch einmal einen Modeblog!

Carina hat fast ihr ganzes Hab und Gut verkauft und verschenkt und bereist nun die Welt. Auf ihrem Blog Pink Compass gibt sie Reisetipps für Frauen (einige sind bestimmt auch hilfreich für Männer) und berichtet von ihren Erlebnissen. Die nützlichsten Links, unter anderem zum Geldverdienen auf Reisen, zu Checklisten und zur Sicherheit als alleinreisende Frau, hat sie hier aufgelistet – und weckt zumindest in mir die Lust, eines Tages auch einmal alles Nötige in einen Rucksack zu packen und loszuziehen.

Ebenfalls einiges an Besitz losgeworden ist Sebastian. Auf Mr. Minimalist räumt er mit Vorurteilen zum Thema Minimalismus auf und erklärt, dass es sich dabei um mehr als nur eine extreme Art aufzuräumen handelt. Ich bin froh, dass ich auf seinem Blog zum ersten Mal einen Text zu diesem Thema las, da er es differenziert angeht, ohne ins Extreme zu verfallen, und auch nicht um sich selbst etwas zu beweisen. Dass weniger oft mehr ist, ist schliesslich kein Geheimnis und sich dies wenigstens gelegentlich in Erinnerung zu rufen, tut uns allen gut.

Bis vor Kurzem meinte ich, die deutsche Sprache mehr oder weniger zu beherrschen. Dass dem nicht so ist, wurde mir beim Lesen des Nachrichtengiftschranks klar. Dabei handelt es sich um eine Liste an untauglichen Begriffen und Formulierungen, die teilweise täglich in den Medien auftauchen. Grundsätzlich geht es darin um die Nachrichtensprache, aber dieser lehrreiche Schrankinhalt ist auf jeden Fall lesenswert für alle, die auf eine präzise Ausdrucksweise stehen.

Waren euch die hier vorgestellten Links schon bekannt?
Welches sind eure aktuellen Lieblinks?

Kommentare:

  1. I know the first blog, but the others are new for me. I'll go check 'em out!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Erwähnung!!
    Werde jetzt mal in den anderen Empfehlungen stöbern gehen... sehr schöne Liste!
    Liebe Grüße,
    Carina

    AntwortenLöschen
  3. sieht wunderbar aus! Richtig toller Post(:

    AntwortenLöschen